Freiwillige Feuerwehr Dortmund - Feuerwehr-Dortmund.net

Direkt zum Seiteninhalt

Freiwillige Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr Dortmund > Frewillige Feuerwehr


  • Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Dortmund hat eine Stärke von ca. 1200 Männern & Frauen, die Ihren Dienst ehrenamtlich in ihrer Freizeit versehen


  • Es steht ein Fuhrpark aus etwa 50 Feuerwehrfahrzeugen (nur FF) zur Verfügung


  • Die Freiwillige Feuerwehr ist als "Stadtamt 37-2-FF" in die Verwaltung der Stadt Dortmund integriert


  • Fahrzeuge und ehrenamtliches Personal sind auf 19 Standorte (Löschgruppen / Löschzüge) über das gesamte Stadtgebiet verteilt


  • In 18 Löschzügen wird durch Jugendfeuerwehren der Nachwuchs aus den eigenen Reihen gefördert.


  • Viele Löschzüge der FF Dortmund verfügen über eine First Responder-Einheit, die in den Rettungsdienst der Stadt Dortmund eingebunden ist und diesen bei hoher Auslastung unterstützt um Hilfsfristen einhalten zu können


  • Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr erfolgt in Dortmund über digitale Meldeempfänger (DME)


  • Insbesondere bei "Großlagen" (z.B. nach Unwettern) unterstützt die FF Dortmund die Kameraden der Berufsfeuerwehr



Neben der Teilnahme an "echten" Einsätzen wird in allen Zügen (in der Regel wöchentlich) Übungsdienst und Geräte- und Kameradschaftspflege betrieben. Die Alarmierung der Freiwilligen Kameraden erfolgt über digitale Meldeempfänger (DME) vom Typ Motorola Firestorm (Modell 1 und 2) oder Scriptor LX2.

Die Alarmierung erfolgt rund um die Uhr (das war früher nicht so!) Je nach Einsatzstichwort wird die zuständige FF direkt im 1. Alarm mit zur Einsatzstelle alarmiert oder erst im späteren Verlauf zum Ablösen anderer Einsatzkräfte. Wenn die Berufsfeuerwehr bei länger dauernden Einsätzen gebunden ist, werden die Löschüge der FF auch zum Besetzen der BF-Wachen herangezogen, damit der Schutz für die Bürger weiter gewährleistet ist.

Des weiteren sind einigen Löschzügen der FF Dortmund bestimmte "Sonderaufgaben" zugewiesen, wie z.B. Löschwasserversorung ("lange  Wegstrecke") oder Dekontamination.

Die Mitglieder der FF Dortmund versehen ihren Dienst ehrenamtlich und verfügen über solide Ausbildung vom Truppmann bis zum Verbandsführer. In den Löschzügen mit Jugendfeuerwehr werden insgesamt etwa 170 Jugendliche betreut und ausgebildet.

Die Spezialeinheiten der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund
Folgende Spezialeinheiten werden bei der Feuerwehr Dortmund unter Beteiligung der Freiwilligen Feuerwehr betrieben

Spezialeinheit Versorgung (SE-V)
Für die wichtige Aufgabe der Einsatzverpflegungwurde die Spezialeinheit Versorgung (SE-V) gegründet. Sie ist dem Löschzug Hombruch (16) der Freiwilligen Feuerwehr angegliedert.
Im Rahmen einer Umbauphase wurde im Gerätehaus eine Aufwärmküche mit umfangreicher Technik eingebaut. Für den Transport der Verpflegung zum Einsatzort stehen dem LZ 16 ein PKW und ein LKW zur Verfügung.

  • Standort: Löschzug 16 (Hombruch)


Spezialeinheit-Dekontamination (SE-Dekon)

Die SE-Dekon ist ein Bestandteil der SE-ABC und wird durch die Löschzüge 11, 18, 23 und 24 der Freiwilligen Feuerwehr und die Feuerwache 8 der Berufsfeuerwehr gestellt. Dazu gehören mehrere Abrollbehälter (AB-Dekon) und LF-L mit Sonderausrüstung zur Dekontamination von Personen und Geräten.

  • Standorte: Feuer- und Rettungswache 8, Löschzüge 11, 18, 23 und 24


Spezialeinheit Löschwasserversorgung (SE-LW)
Durch 4 Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund (LZ 15, 17 und 20, 22) wird die sogenannte Spezialeinheit-Löschwasserversorgung gestellt. Diese kommt z.B. bei Einsatz des TKM oder Wasserförderung über lange Wegstrecken zum Einsatz. Die SE-LW ist geographisch in die Komponenten NORD (Löschzug 20 und 22) und SÜD (Löschzug 15 und 17) unterteilt. Die Dienstanweisung der Feuerwehr Dortmund sieht bezüglich der Sonderfunktion Löschwasserkomponente auch überörtliche sowie überregionale Hilfeleistungen im Bereich der Löschwasserversorgung und des Hochwasserschutz vor. Um ihren umfangreichen Anforderungen gerecht werden zu können sind die beteiligten Löschzüge mit umfangreicher Technik ausgestattet.

  • Standorte: Löschzug 15 + 17 und Löschzug 20 + 22


Fernmeldezug (FmZ) als Bestandteil der Spezialeinheit Führung (SE-F)
Die SE-F setzt sich aus Kameraden von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr zusammen. Primär steht der SE-F der  ELW3-Sattelzug zur Verfügung Dieser kann bei Bedarf durch die alten AB-BEL ergänzt werden.
Die SE-F bildet auch den Katastrophenstab Nord des Regierungsbezirks Arnsberg für das Land NRW. Doch auch bei Großschadenslagen innerhalb Dortmunds werden die Kollegen der SE-F alarmiert und richten
dann z.B. vor Ort eine mobile Einsatzleitstelle ein. Bei der Freiwilligen Feuerwehr wird die SE-F mittlerweile als eigenständiger Fernmeldezug (FmZ) geführt.
Standort: Feuer- und Rettungswache 1 + Kameraden der FF

Info zum Atemschutz bei der Feuerwehr Dortmund
In Dortmund werden einheitlich Atemschutzgeräte vom Typ "AUER AIR MaXX" mit "AUER S3-Maske" und Überdruck-Lungenautomat  "Auto MAXX" verwendet. Abgerundet wird das "Paket" mit 6,8-L-Atemluftflaschen
von Dräger oder MSA Auer (befüllt mit 300 bar) in leichter Ausführung.

Ein weiteres hilfreiches Detail, welches bis November 2013 an den Atemschutzgeräten montiert war, ist das sogenannte "ICU". Eine elektronische Einheit zur Überwachung des Restdrucks, der errechneten Resteinsatzzeit und der Umgebungstemperatur. Das ICU enthält ebenfalls einen Bewegungslossensor ("Totmannwarner").

Aufgrund von sicherheitstechnischen Problemen ist das ICU im November/Dezember 2013 dann wieder durch herkömmliche Manomenter für den Flaschendruck ersetzt worden.

Um den vorherigen Sicherheitsstandard, im Sinne eines Totmannwarners wiederherzustellen sind nun Seit Juni 2014 alle PA-Geräte der Feuerwehr Dortmund mit dem Bewegungslossender "MotionScout" der Firma MSA Auer ausgestattet. (Siehe rechtes Bild)


BILDERGALERIE "Atemschutz"


    

Die Feuerwehr Dortmund verfügt über ca.
600 Atemschutzgeräte !

Die Spezialeinheit-Atemschutz (SE-A) verantwortet die Versorgung mit Atemschutzgeräten aller Einsatzkräfte. Dafür stehen 2 Atemschutzwerkstätten (FW 2 & 8) zur Verfügung.
Zur Versorgung der Einsatzstellen mit Atemschutzgeräten hält die Feuerwehr Dortmund 2 Abrollbehälter-Atemschutz (AB-A auf WLF) vor.

Zurück zum Seiteninhalt