Informationen zu Rauchwarnmeldern (Rauchmeldern) - Feuerwehr-Dortmund.net

Direkt zum Seiteninhalt

Informationen zu Rauchwarnmeldern (Rauchmeldern)

Brandursachen / Gefahren in den eigenen 4 Wänden sind vielfältig:
           
• 11 % aller Brände entstehen durch Kinderhand
•  Zunehmende Raum- und Gebäudeausstattung mit technischen Geräten
• "Stand-by"-Funktion bei technischen Geräten
• Defekte Elektrogeräte
• Rauchen im Bett
• Vergessene, noch brennende Kerzen
• Unsachgemäße Lagerung von Brennstoffen
• Brandstiftung, etc.


Die Gefahrensituation eines Brandes wird meist unterschätzt!


• Ein Drittel aller Brände entstehen nachts in der Zeit zwischen 23 und 7 Uhr, wenn SIE schlafen!
• 75 % aller Brandopfer sterben nicht durch die Flammen, sondern durch den hochgiftigen Brandrauch und das in den Nachstunden!
• Da der Geruchssinn des Menschen während des Schlafes "ausgeschaltet" ist, kann der Rauch, der einen erhöhten CO-Gehalt (Kohlenmonoxid) enthält, nicht wahrgenommen werden. Kohlenmonoxid behindert die Sauerstoffaufnahme im Blut. Es kommt zur Bewusstlosigkeit und führt schnell zum Erstickungstod des Opfers!


Verursachte Schäden durch Brände in Deutschland pro Jahr:


• Etwa 200.000 registrierte Brände pro Jahr
• Über 1 Millarde EUR Sachschaden in deutschen Privathaushalten
• Pro Jahr rund 500 Tote bei Bränden in privaten Wohnungen und Eigenheimen
• 5.000 Brandverlezte pro Jahr in Deutschland

• In den Meisten Bundesländern besteht deshalb bereits eine Rauchmelderpflicht für den privaten Bereich!


Rauchmelder retten Leben!!

Rauchmelder warnen rechtzeitig vor der Gefahr, noch bevor sich die tödlichen Rauchgaskonzentrationen gebildet haben. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und Ihre Familie in Sicherheit bringen zu können.



Kleine Helfer mit großer Wirkung - Funktionsweise

Die lebensrettenden Rauchmelder sind nicht größer als eine Kaffeetasse. Unauffällig und leicht zu installieren. Sind unter anderem in Baumärkten und im Fachhandel erhältlich. Hochwertige Rauchmelder mit VdS-Zeichen funktionieren nach einem optischen Prinzip, welches eine zuverlässige Raucherkennung und entsprechende Alarmmeldung ermöglicht.

Rauchmelder im Privatbereich sind batteriebetrieben. Somit funktionieren sie auch bei Stromausfall. Bevor die Batterie ausgetauscht werden muss, ertönen bei diesen Geräten rechtzeitig Warnsignale. Viele der aktuellen Geräte haben eine 10-Jahres-Langzeitbatterie die ein ganzes "Rauchmelder-Leben" hält. Bei diesen Geräten entfällt der etwa jährliche Batteriewechsel. Nach spätestens 10 Jahren sollen die Geräte ohnehin erneuert werden.

Batteriebetriebene Rauchmelder sind die optimale Lösung zum Nachrüsten im Wohn-, Büro- und Objektbereich. Sie sind ohne zusätzliche Kabelverlegung zu installieren.

Diese Rauchmelder arbeiten unabhängig vom Stromkreis. Beim Erwerb sollte auf das VdS-Siegel geachtet werden. Die Notwendigkeit des Batteriewechsels wird ca. 30 Tage, bevor die Batterie entladen ist, durcheinen wiederkehrenden Signalton angekündigt.

Per Funk können mehrere Rauchmelder untereinander vernetzt oder mit einer Zentrale verbunden werden.

Die Sensoren eines Rauchmelders arbeiten nach dem optischen Prinzip, d.h. in der Messkammer des Gerätes werden regelmäßig Lichtstrahlen ausgesendet, die im Normalzustand nicht auf die Fotolinse treffen. Im Falle eines Brandes werden die Lichtstrahlen in der Messkammer vom Brandrauch reflektiert und treffen auf die Fotolinse. Dies löst dann den lauten akustischen Alarm aus.

Dieses einfache, aber wirkungsvolle Prinzip ermöglicht es, dass ein optischer Rauchmelder zuverlässig im Brandfall warnen kann, ohne bei leichtem Rauch (zum Beispiel von Zigaretten) Fehlalarm zu schlagen.


So leicht installiert man Rauchmelder

Rauchmelder lassen sich auch ohne handwerkliches Geschick mit wenigen, dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln montieren. Für einen Mindestschutz gilt als Faustregel: ein Rauchmelder im Flur pro Etage sowie in den  Schlafzimmern. Ganz nach Ihrer Wohnsituation können Sie mit mehreren Geräten  einen optimal erweiterten Schutz erreichen.
                            
Befestigen Sie Rauchmelder:

  • immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt

  • an der Decke in der Raummitte, bzw. mindestens 50 cm von Wänden entfernt

  • nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft

  • nicht in der Dachspitze

  • nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht (Bad, Wirtschaftsgebäude)



        


Ihr Leben ist es wert - Kauftipps

Im Elektrofachhandel, bei Sicherheitsunternehmen oder bei Brandschutzfirmen erhalten Sie nicht nur Qualitätsprodukte, sondern auch kompetente Beratung für  den richtigen Umgang mit Rauchmeldern. Verwenden Sie nur optische               Rauchmelder, die folgende Merkmale erfüllen:

  • VdS-Prüfzeichen

  • mit Warnfunktion bei Nachlassen der Batterieleistung

  • mit Testknopf zur Funktionsüberprüfung

  • Rauch kann von allen Seiten gut in den Melder eindringen


Die Feuerwehr empfiehlt VdS-geprüfte Melder mit einer Batterie, die über eine Lebensdauer von mehr als 5 Jahren verfügt.





Manche ungeprüften Billiggeräte schlagen erst bei einer Rauchkonzentration von 30% Alarm: im Ernstfall also viel zu spät. Achten Sie daher auf Rauchmelder, die das VdS-Prüfzeichen tragen, das eine Alarmmeldung schon bei etwa 1,1% Rauchdichte garantiert. VdS-geprüfte Qualitätsmelder lösen zudem durch Insekten- und Lichtschutz sowie ihre moderne Technik kaum Fehlalarme aus. Qualitativ hochwertige Rauchmelder sind schon zu Preisen unter 25 Euro im Fachhandel erhältlich.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn es brennt?

  • Bewahren Sie in jedem Fall Ruhe!


  • Alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr! (--> NOTRUF 112)


  • Warnen Sie Ihre Mitbewohner!


  • Helfen Sie älteren, kranken behinderten Menschen und Kindern!


  • Schliessen Sie alle Fenster und Türen hinter sich und dem Rauch!


  • Benutzen Sie keine Aufzüge!!

Zurück zum Seiteninhalt